RCDS-Augsburg

Hochschulpolitik aktiv gestalten

Bericht aus dem Konvent: Sitzung vom 03.05.2017

05.05.2017

Der RCDS startet mit zwei Anträgen erfolgreich ins Sommersemester - richtungsweisende Politik für die Zukunft der Universität.

Augsburg - Viel besser hätte der politische Start in das Sommersemester 2017 kaum laufen können. Bei der ordentlichen Sitzung des studentischen Konvents am vergangenen Mittwoch, konnte der RCDS Augsburg gleich zwei wichtige und visionäre Anträge erfolgreich in das Studentenparlament einbringen, wo man mit einem derart positiven Stimmungsbild nicht unbedingt rechnen konnte. Da die beiden Anträge aber eine positive Wirkung für die Serviceleistungen der Universität anstreben, ließen sich genügend Ja-Stimmen finden.

Inhaltlich ging es zunächst um die Erweiterung des Semestertickets auf die Zone 30. Bereits im letzten Jahr erkannte der RCDS Augsburg, dass an einer Pendleruniversität wie der in Augsburg zu viele Leute von außerhalb kommen, die ihr Semesterticket schlichtweg nur bedingt nutzen können und aus angrenzenden Städten wie Königsbrunn deutlich draufzahlen müssen. Diesem Problem soll mit der angesprochenen Erweiterung nun Abhilfe geleistet werden. Ein Augenmerk liegt aber dennoch auf dem Anliegen Vieler, den allgemeinen Preis des Semestertickets damit nicht in die Höhe zu treiben.

Viel schneller könnte allerdings der zweite Antrag Realität werden. Nach dem Vorbild von Einrichtungen wie der TU München, wird es in Zukunft auch an der Universität Augsburg Online-Notenstatistiken geben. Angepeilt sind hierfür die relativen Verteilungen der Noten auf der Onlineplattform Studis, die dann für alle Teilnehmer der Prüfung einsehbar sein sollen. Gerade in den Bachelor- und Masterstudiengängen lässt sich im Vergleich zu Fachhochschulen die Qualität der Note nicht mit dem Einzelfall erkennen. Vielmehr wird für Bewerbungen, Nachkorrekturen und vor allem den eigenen Leistungsstand hinreichend Transparenz geschaffen, die zu einer besseren Orientierung des Studenten beiträgt. Überdies lassen sich Bedenken des negativen Leistungsdrucks nicht bestätigen, da es eher eine beruhigende Wirkung beim Studenten entfaltet, wenn er sich über ein generell schlechtes Abschneiden vieler Mitstudenten bewusst wird.

Schlussendlich wurden zwei wichtige Themen vorangebracht, die vielen Studenten einen großen Nutzen bieten können und die Universität ein Stück weit moderner machen. Was die Ausführung betrifft, so sieht der RCDS auch dieser mit Gelassenheit entgegen, da im Gegensatz zu anderen Gruppierungen hier wirklich pragmatische Ziele verfolgt werden, die in den höheren Gremien sicherlich Gehör finden werden.